Hypothek - passende Offerte erstellen lassen

Vorsorgekapital für Wohneigentum

Vorsorgekapital berechnen

Spielen Sie mit dem Gedanken, das Vorsorgekapital der 2. oder 3. Säule als Eigenmittel einzusetzen? Laut Gesetz ist der Vorbezug von Pensionskassenguthaben zum Erwerb von Wohneigentum erlaubt. Die Pensionskasse (PK) wird für diesen Fall den Vorvertrag und später den Kaufvertrag oder den Auszug aus dem Grundbuch sehen wollen, bevor das Kapital ausbezahlt wird.

Bevor Sie PK Geld beziehen, prüfen Sie, ob sich das Kapital auch nur verpfänden lässt. Das Geld würde in diesem Fall auf Ihrem Vorsorgekonto liegen bleiben und dort weiter Zinsen anäufnen. Erst bei Fälligkeit des Guthabens wird das Kapital zur Tilgung der Schuld teilweise oder ganz verwendet.

Gelder aus der 3. Säule (Lebensversicherungen) sollten Sie grundsätzlich nur verpfänden. Der Grund: Der Bezug und damit die Auflösung einer Lebensversicherung hat hohe Kosten zur Folge. Der Versicherer erhebt einerseits eine Gebühr, die durchaus im vierstelligen Bereich liegen kann und das Steueramt wird den Bezug als Einkommen wahrnehmen. Zu einer Meldung an das Gemeindesteueramt ist die Versicherung übrigens per Gesetz gebunden, wenn der ausbezahlte Betrag höher als 5’000 Franken ist.

Ein weiterer Nachteil beim Bezug von Geldern, sowohl aus der 2. wie auch aus der 3. Säule ist der Versicherungsschutz der verloren geht. Im Todesfall ist keine Versicherung mehr da, die den Hinterbliebenen finanzielle Hilfe leistet. Ausserdem gehen Ihnen Zinserträge auf das bisher ersparte Geld verloren. Zwar werden Sie künftig wieder in die PK einzahlen – zu einem wirklich zählbaren Vermögen werden Sie aber nicht mehr kommen.

Unser Tipp: Prüfen Sie immer, ob Sie das notwendige Eigenkapital nicht auch ohne den Bezug von Vorsorgegeldern zusammen bringen können. Allenfalls ist die Verpfändung der Gelder eine mögliche Lösung, oder Sie fragen Freunde und Familie, ob Sie ein (möglichst zinsloses) Darlehen erhalten könnten. Lesen Sie dazu auch unter Eigene Mittel weiter.


Feedbacks
  • «Ich möchte mich noch einmal für den einmaligen Service bei Ihnen bedanken. Ich werde Sie mit Sicherheit weiterempfehlen.»
  • «Vorher wusste ich nicht, dass es eine Hypothek mit einer indirekten Amortisation gibt. Dank der ausführlichen Beratung habe ich mich nun für diese Variante entschieden.»
Anzeige